Abends in der Bank

Ich ging, wie ihr euch sicher vorstellen könnt, abends zur Bank, um mir einen kleinen Kredit von 10 Euro geben zu lassen.

Freundlich begrüßte mich die junge Dame und schaute auch gleich in ihren Computer.

  "Oh, ich sehe gerade, Sie sind Hartz-IV-Empfänger?"

  "Ja", antwortete ich. Ich war vom Regen ganz nass und wollte so schnell wie möglich wieder nach Haus.

  "Das tut mir leid", sagte sie, als hätte ich eine tödliche Krankheit.  "Aber dann ist es uns leider nicht möglich Ihnen einen Kredit zu geben."

  "Ach kommen Sie, 10 Euro?"

  "Leider nein."

Ich sah ein kurzes Lächeln in ihrem Gesicht.

  "5 Euro?"

  "Leider nein, ich kann Ihnen keinen Kredit geben."

  "2 Euro?"

  "Tut mir leid."

  "50 Cent?" fragte ich zum Spaß.

Sie antwortete mir nicht, sondern lächelte mich wieder an, und in diesem Moment erkannte ich so etwas wie Überheblichkeit in ihrem Lächeln. Ihre Augen funkelten und ich sah ihre ganze Liebe, die mir nun unecht und wertlos erschien.

Ich ging ohne ein Wort zu sagen wieder raus in die Kälte und fühlte mich auf einmal allen überlegen.

 

Aus: Die Liebe eines Hartz IV Empfängers