Zum Geschäft "Basar"

 

Am nächsten Tag musste ich um neun Uhr morgens zum 1. Mal alleine den Laden öffnen, und ich war schon ein wenig stolz, dass die Chefin mir nach nur so kurzer Zeit so viel Vertrauen schenkte. Ich verließ schon um halb acht die Wohnung, um mir noch einen Kaffee und einen Berliner zum Frühstück zu kaufen. Der Himmel war glasklar und voller Sterne.

 

Und als ich dann in der Stadt ankam, hing alles voller Flugblätter. Überall waren sie, klebten an Schaufenstern, Hauswänden oder lagen am Boden umher. Neugierig ging ich zu einem Schaufenster, um zu schauen was dort draufstand.

 

Aus Revolution!