Echo

Nur Erinnerungen und Träume treten in die Ewigkeit. Zeit war nur eine Bewegung. Alles wie ein Echo in der Nacht. Dich gibt es wirklich. Es ist nicht bloß Traum.

Doch wo willst Du beginnen, wenn es nicht zu vollenden ist? Nichts hat ein Zentrum, alles ist groß angelegt und kann doch erst hinterher betrachtet werden.

Doch wenn alles weiterzieht, über Raum und Zeit hinaus, wenn es den Geist so sehr erhöht, wie das Leben selbst, wo ist da zu beginnen, wenn alles folgende wahrhaftiger ist, als all die Jugendträumereien. Wenn alles sich erhebt in die Nacht, ist das Endliche nur Schein ohne Begriff, und wir sind die Wandelbaren zur Freiheit.

 

Aus: Johanns Gedanken und Träume